Die Welt erwacht, das Leben wird bunter.
Ich stehe gerne um 06.00h auf und mache mich arbeitsschön (fertig wollen mich schon genug Leute machen).
Juhu Sonnenschein, ich stürme raus, mitten in den Regen. Toll. Ohne Schirm und Schutz stapfe ich missmutig zur Arbeit.
Dabei hatte ich doch immer gedacht: „Wenn es Frühling wird, dann, ja dann wird alles besser!“
In solchen Momenten frage ich mich: „Warum mache ich den ganzen Mist eigentlich?“
Warum nehme ich so viele Dinge auf mich?
Warum achte ich sehr genau darauf, nicht unter die Mühlsteine des Alltags zu kommen?
Gerade diese Mühlsteine sind ja so hinterhältige Biester.
Rechnungen, Buchhaltung, nicht eingehaltene Termine, blöde Leute, allgemein blöde Lebenssituationen, Schicksalsschläge, Krankheit, Ablenkungen. All diese Dinge, die mir meine Träume rauben wollen und von denen gibt es ja noch viel mehr. Dir fallen da vielleicht noch andere Sachen ein, die Dich einfach nur zum Funktionieren bringen und den Atem rauben.
Früher habe ich diese kleinen, miesen Verräter einfach hingenommen. Meine Welt war einfach so. Kann man halt nicht ändern. Und dann kamen noch so destruktive Gedanken dazu.
Dazu kam noch Neid, ja Neid. Warum schaffen es andere und ich nicht? Wie machen die das? Wieso die und nicht ich?
Das Gefühl, dass da etwas mit mir nicht stimmt.
Ich war recht gut in meinem Beruf. Eigentlich bin ich sehr oft recht gut indem was ich tue, doch nichts erfüllte mich.
Dann lernte ich, dass Beruf und Berufung zwei völlig unterschiedliche Dinge sind. Ich kann einem Beruf nachgehen und meine Berufung leben oder ich kann sogar meine Berufung leben. Ohne Berufung ist alles doof (um mal ein berühmtes Schaf zu zitieren). Ohne das Gefühl ausgefüllt zu sein, fühle ich mich nicht vollständig. Diese Aussage entbehrt nicht eine gewisse Logik. Nur erst einmal zu akzeptieren, dass was für einen Eimer stimmt, auch für mich stimmt, wow, DAS erfordert schon einen gewissen Grad an Verrücktheit.
Mein Warum ist unter anderem meine Gänsehaut die ich bekomme, wenn es einem Menschen durch meine Begleitung besser geht und er seine Ziele erreicht. Das Strahlen in den Augen. Das Gefühl, die Welt ein klein wenig besser gemacht zu haben.
Was ist Dein WARUM?
Warum tust Du das, was Du tust.
Übrigens: Die Antwort: „um Geld zu verdienen“ ist totaler Blödsinn. 😉weisste auch, oder?
Überlege Dir doch mal 4 emotionale Punkte, warum Du das tust, was Du tust?
Hab einen guten Freitag.
Bis dann,
der Jan

Von |2017-01-20T14:27:49+00:00Dezember 2016|News|0 Kommentare

Über den Autor:

Hinterlassen Sie einen Kommentar

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen